Eine Checkliste für Pressekonferenzen

Auch für PKs gilt: Prominente füllen das Haus. Hier Björn Borg und John McEnroe bei der Präsentation ihrer Unterwäschelinien

Blitzlichtgewitter, unzählige Journalisten und Fernseh-kameras. Die Reporter kämpfen um Aufmerksamkeit, um ihre nächste Frage stellen zu dürfen. Vor ihnen sitzen zwei Sportstars auf dem Podium. Anlass ist die Lancierung ihrer Underwear-Kollektionen, zu der – passend für die beiden Tennishelden – nach Wimbledon eingeladen wurde.

Aber auch ohne Stars gilt: Der Grundaufbau folgt bei allen Pressekonferenzen einem Muster, diese werden aber je nach Anlass und Thema entsprechend abgewandelt. Die Devise lautet: Man muss die Regeln kennen, erst dann darf man sie brechen.

Pressekonferenzen sollte man nur veranstalten, wenn der Newswert hoch genug ist. Dann berichten auch die Medien.

Eine Pressekonferenz wird als Kommunikationsmittel im PR-Bereich genutzt. Der Anlass ist immer ein aktuelles Thema des Zeitgeschehens. Hierzu laden beispielsweise Politiker, Prominente, Institutionen oder Unternehmen Vertreter von Massenmedien, wie Presse und Fernsehen ein. Stellvertretend für die Veranstalter halten Podiumsgäste eine Rede, die von einem Moderator geleitet wird. Die Sprecher können Experten, Manager, Pressesprecher oder unter Umständen die jeweiligen Personen selbst sein. Es gibt positive und negative Anlässe für eine Pressekonferenz. Beispiele sind Stellungnahmen oder Ankündigungen von Events oder Produktlancierungen. Zum Schluss einer Pressekonferenz haben die Vertreter der Massenmedien die Möglichkeit noch offene Fragen zu stellen. Mit einer Pressekonferenz präsentiert sich eine Marke oder Person, daher ist eine gute Vorbereitung und Planung sehr wichtig. Egal ob in einer Fashion PR Agentur oder in der PR-Abteilung eines Unternehmens: Für die Planung eines solchen Events ist eine Checkliste hilfreich.

Pressekonferenz Checkliste